Ixocon verkauft das an Amazon vermietete Logistikzentrum in Mönchengladbach an südkoreanische Investoren

Ixocon hat im Rahmen einer Off-Market-Transaktion das kürzlich fertiggestellte Logistikzentrum mit einer Mietfläche von circa 152.000 Quadratmeter an Samsung Securities und KB Securities verkauft. Beide Investoren wurden beim Ankauf durch den französischen Investment Manager La Française Real Estate Partners International vertreten.

Bei der Immobilie handelt es sich um das 13. Logistikzentrum des Technologieunternehmens in Deutschland. Die Lagerung der Waren erfolgt in speziellen, mobilen Regalen, die mithilfe von Transportrobotern zu den Mitarbeitern in der Wareneinlagerung und -entnahme gebracht werden. Rund 34.000 solcher Regale befinden sich in der Immobilie. Zudem wird der dreigeschossige Hallenkörper von fast 17 Kilometern an Förderbändern durchzogen. Bereits im ersten Betriebsjahr werden an dem Standort über 1.000 Arbeitsplätze entstehen. Das Logistikzentrum ist Anfang August 2019 nach einer Bauzeit von 18 Monaten in Betrieb gegangen. Der Erwerber hat Ixocon langfristig mit dem Property Management beauftragt.

Ixocon wurde bei der Transaktion rechtlich von trûon Rechtsanwälte LLP, Hamburg (Dr. Sonja Tegtmeyer; Dagmar Jonski), und steuerlich von BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN, Hamburg, beraten. Eversheds Sutherland (Germany) LLP, München (Philipp Turnwald und Dr. Nicolas Mähner), übernahm während des Projektes die rechtliche Beratung von Amazon.