Über Uns


Ixocon ist ein deutschlandweit tätiger Projektentwickler und Investor für Logistik- und Unternehmensimmobilien. Gemeinsam mit unseren Kunden erarbeiten wir individuelle Lösungskonzepte, die optimal auf die jeweiligen Flächenbedarfe ausgerichtet sind. Unsere Geschäftstätigkeit umfasst sowohl die Errichtung maßgeschneiderter Build-to-Suit-Neubauten als auch die Konzeption und Realisierung komplexer Multi-Tenant-Objekte.

Neben unserer Funktion als Projektentwickler und Bestandshalter von Gewerbeimmobilien bietet Ixocon auch umfangreiche Dienstleistungen im Bereich des Asset, Property und Facility Managements an. Unser Leistungsspektrum deckt somit den kompletten Lebenszyklus einer Immobilie ab – von der Planung über die bauliche Umsetzung und die Verwaltung bis hin zur Revitalisierung.

Ixocon wurde Anfang der 90er-Jahre durch Dr. Johann Killinger gegründet, der bis heute unser Hauptgesellschafter ist. Als inhabergeführtes Unternehmen legen wir besonderen Wert auf eine individuelle und persönliche Betreuung unserer Kunden. Wir agieren flexibel und zeichnen uns durch kurze Entscheidungswege sowie ein hohes Maß an Integrität und Zuverlässigkeit aus. Wir pflegen einen hohen Anspruch an unsere eigene Servicequalität, deren Grundsteine das Engagement und die jahrelange, branchenspezifische Erfahrung unserer Mitarbeiter*innen sind. 

AUF EINEN BLICK

Ixocon in Zahlen 

30

Jahre Erfahrung

Ixocon ist seit 1991 als Projektentwickler für Logistik- und Unternehmensimmobilien in Deutschland aktiv.

825

TSD. Quadratmeter Entwickelte Fläche

Die Fläche der bislang von uns entwickelten Immobilien beläuft sich auf insgesamt ­825.000 m2.

690

Mio. euro INVESTIERTES KAPITAL

Bislang wurden durch Ixocon 690 Mio. Euro in Logistik- und Unternehmensimmobilien investiert.

875

TSD. Quadratmeter VERWALTETE FLÄCHE

Derzeit betreuen wir Eigen- und Fremdimmobilien mit einer Fläche von insgesamt 875.000 m2.

Geschäftsführung

Das Management von Ixocon

Stephan Weichselbaum

Geschäftsführer

  • Projektentwicklung
  • Projektmanagement
  • Immobilienmanagement

Stephan Weichselbaum, geboren 1976, studierte Betriebswirtschaftslehre an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann. Im Jahr 2000 stieg er im Projektmanagement bei Ixocon ein. Nach mehreren Jahren in dieser Funktion wurde er im Juni 2006 zum Geschäftsführer ernannt und betreut seither die Bereiche Projektentwicklung, Projektmanagement und Immobilienmanagement.

Dennis Hamann

Geschäftsführer

  • Investmentmanagement
  • Finanzierung
  • kaufmännische Bereiche

Dennis Hamann, geboren 1981, verantwortet seit Juli 2018 als Geschäftsführer das Investmentmanagement im An- und Verkauf sowie die kaufmännischen Bereiche Finanzierung, Steuern, Controlling und Buchhaltung. Zuvor war er seit 2007 in verschiedenen Positionen im Transaktionsmanagement bei Ixocon tätig. Er studierte Betriebswirtschaftslehre an der FH Nordakademie mit dem Abschluss Diplom-Kaufmann (FH) und erwarb zudem Abschlüsse als Master of Arts in Real Estate Investment & Finance an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht, Oestrich-Winkel, sowie als Executive MBA in Real Estate an der Universität Regensburg.

Firmentradition

Wie alles begann

Ixocon entstand Anfang der 90er-Jahre als Teil der Hamburger Buss-Gruppe, einem mittelständischen Dienstleistungsunternehmen in der maritimen Logistik. Nachdem bereits seit den 70er-Jahren Lagerhallen für den Eigenbedarf im Hamburger Hafen errichtet wurden, entwickelte Dr. Johann Killinger, alleiniger Gesellschafter der Buss-Gruppe, die Idee, mit Ixocon eine Plattform für die gewerbliche Projektentwicklung von Logistikimmobilien zu schaffen. Bereits ein Jahr nach Gründung konnte das erste Vorhaben erfolgreich abgeschlossen werden. Bis in die 2000er-Jahre hinein konzentrierte sich die Geschäftstätigkeit ausschließlich auf den Großraum Hamburg. Im Jahr 2006 erfolgte der Markteintritt in weiteren Regionen Deutschlands. Heute ist Ixocon ein bundesweit tätiger, unabhängiger Projektentwickler und Investor mit einer klaren Fokussierung auf Logistik- und Unternehmensimmobilien.

1991

Dr. Johann Killinger steigt in die Hamburger Buss-Gruppe ein, einem mittelständischen Hafen- und Schifffahrtsunternehmen, das auf Stückgutumschlag und den Betrieb konventioneller Kaibetriebe spezialisiert ist. Aufgrund der zunehmenden Containerisierung gerät Buss in wirtschaftliche Schwierigkeiten und ist gezwungen, sein Kerngeschäft massiv zu konsolidieren. Parallel zu den Sanierungsmaßnahmen im Hafenbereich werden neue Geschäftsfelder aufgebaut. So steigt Buss unter anderem in die gewerbliche Projektentwicklung von Logistikimmobilien ein.

1992-1996

Die erste gewerbliche Immobilienprojektentwicklung unter der Leitung von Dr. Johann Killinger wird im Zeitraum von 1992 bis 1996 auf dem Gelände der ehemaligen Stülcken-Werft im Hamburger Hafen realisiert. Das seit dem Ende der 60er-Jahre brachliegende Areal befindet sich unmittelbar an der Norderelbe zwischen Fährkanal und Reiherstieg – direkt gegenüber von den Hamburger Landungsbrücken. Insgesamt werden vier Hallenkörper mit jeweils ca. 10.000 m2 Lagerfläche errichtet. Sie sind für den Umschlag von Gefahrgut sowie wassergefährdenden Stoffen ausgelegt und verfügen über einen eigenen Gleisanschluss an das Streckennetz der Hamburger Hafenbahn.

1996-2004

In der Folgezeit werden weitere Projektentwicklungen erfolgreich umgesetzt. Hierzu zählen u.a. Neubauten für Panasonic in Hamburg-Waltershof, für Castrol in Hamburg-Neuhof und für Airbus in Hamburg-Finkenwerder. Zu diesem Zeitpunkt verfügt der Immobilienbereich jedoch noch nicht über eine eigene Organisationsstruktur innerhalb des Konzernverbundes der Buss-Gruppe.

2004-2006

Im Zeitraum von 2004 bis 2006 erfolgt eine organisatorische Neuaufstellung des Immobiliengeschäfts der Buss-Gruppe. Mit Ixocon wird eine eigenständige Marke etabliert, die mit einem eigenen Corporate Design von den sonstigen Geschäftsbereichen des Mischkonzerns abgetrennt wird. Alle Immobilienaktivitäten werden fortan in einer neu gegründeten Tochtergesellschaft gebündelt. Die Geschäftstätigkeit wird ausgebaut und um Dienstleistungen in den Bereichen Property und Facility Management ergänzt. Auch im Hinblick auf die entwickelten Immobilienarten erfolgt eine Diversifikation. So stehen neben Logistikimmobilien künftig auch Light-Industrial-Objekte verstärkt im Fokus. Sogar ein reines Bürogebäude wird in dieser Zeit von Ixocon in der Nähe von Frankfurt am Main errichtet.

2006-2009

Nachdem in der Vergangenheit die eigenen Projektentwicklungen in der Regel mit Fertigstellung an institutionelle Endinvestoren veräußert wurden, setzt Ixocon nach der erfolgreichen Neuordnung des Immobiliengeschäftes als eigenständige Unternehmung verstärkt auf den Aufbau eines eigenen Bestandsportfolios. Innerhalb weniger Jahre werden zahlreiche Immobilien – überwiegend in der Metropolregion Hamburg – erworben. Bei den Objekten handelt es sich zumeist um ältere Bestandsgebäude aus den 70er- und 80er-Jahren. Die Art der gewerblichen Nutzung reicht von Logistik und Produktion bis hin zu Großhandel und reinen Bürogebäuden. Auch werden nunmehr nicht alle Projektentwicklungen verkauft, sondern teilweise in den eigenen Bestand übernommen. Regionale Schwerpunkte sind die etablierten Gewerbelagen der Hansestadt, wie insbesondere Steinwerder, Billbrook und Wilhelmsburg. 

2006

In den ersten 15 Jahren der Unternehmensgeschichte konzentrierte sich die Geschäftstätigkeit von Ixocon ausschließlich auf den Großraum Hamburg. Im Jahr 2006 erfolgt schließlich der erstmalige Markteintritt in einer anderen Region der Bundesrepublik. Am Standort Worms erwirbt Ixocon ein ca. 194.000 m2 großes ehemaliges Produktionsareal einer Möbelfabrik. Die aufstehende Bebauung wird in den folgenden drei Jahren teilweise zurückgebaut und die verbleibenden Altbauten durch neue Logistikanlagen mit einer Gesamtfläche von rund 35.000 m2 ergänzt. Im Jahr 2007 erwirbt Ixocon ein weiteres Logistikareal in Worms mit einer Grundstücksfläche von 136.500 m2. Auch in diesem Fall werden die vorhandenen Logistikanlagen um moderne Neubauten erweitert.

2007

Neben der Nibelungenstadt Worms entwickelt sich der Niederrhein seit dem Jahr 2007 für Ixocon zu einem der bedeutendsten Regionen außerhalb des Hamburger Heimatmarktes. Im Mönchengladbacher Stadtteil Rheindahlen wird ein ca. 170.000 m2 großes Gewerbeareal erworben, das zum Teil mit einer ehemaligen Textilfabrik bebaut ist. Im Zuge des Ankaufs werden die Bestandsgebäude umfassend modernisiert und für eine logistische Nutzung umgerüstet. Die ca. 105.000 m2 große Baureserve wird real abgetrennt und später einer Projektentwicklung zugeführt.

2010

Ixocon setzt bereits frühzeitig auf eine zukunftsgerechte Konzeption und Bauausführung bei allen Projektentwicklungen. Der im Jahr 2010 fertiggestellte Logistik-Neubau für den Luxus-Outdoormöbelhersteller Dedon in Winsen an der Luhe, 36 km südlich von Hamburg, ist das erste Ixocon-Projekt, das nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. zertifiziert wird (Platin-Zertifikat). Fortan werden ausnahmslos alle Ixocon-Neubauprojekte mindestens nach dem Gold-Standard des DGNB ausgezeichnet.

2017

Im Jahr 2017 löst sich Ixocon aus dem Konzernverbund der Hamburger Buss-Gruppe und wird unter dem Dach einer eigenen Holdinggesellschaft als selbstständiger Konzern neu aufgebaut. Dr. Johann Killinger bleibt mit 85 % Hauptgesellschafter. Der langjährige Geschäftsführer Stephan Weichselbaum steigt mit 15 % in das Unternehmen ein.

2019

Im Juli 2019 schließt Ixocon nach 18 Monaten Bauzeit das bislang größte Einzelbauvorhaben der Unternehmensgeschichte erfolgreich ab. Für den Onlinehändler Amazon wird am Standort Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen) ein hochmodernes Logistikzentrum mit einer Gesamtfläche von 152.000 m2 – verteilt auf drei Geschosse – errichtet. Die Lagerung der Waren in dem Objekt erfolgt in rund 34.000 mobilen Regalen, die mithilfe von Transportrobotern zu den Mitarbeiter*innen in der Warenentnahme gebracht werden. Die horizontalen und vertikalen Förderbänder innerhalb des Hallenkörpers umfassen eine Gesamtlänge von fast 17 Kilometern. Mit Fertigstellung verkauft Ixocon die Immobilie im Rahmen einer Off-Market-Transaktion an die südkoreanischen Investoren Samsung Securities und KB Securities.

info@ixocon.de